Was ist Craniomandibuläre Dysfunktion?

Kiefergelenksbehandlung und Krankengymnastik in Lüneburg | Physioplus

Wenn Sie häufig Kopfschmerzen, Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen oder Knackgeräusche im Kiefergelenk haben, kann es sein, dass Sie unter einer Funktionsstörung des Kauorgans, der so genannten Craniomandibulären Dysfunktion leiden.

Das Fachwort setzt sich zusammen aus „Cranium“ = Schädel und „Mandibula“ = Unterkiefer und meint Erkrankungen, die in Zusammenhang mit dem Kiefergelenk und der Kaumuskulatur stehen.

  Ursachen einer CMD
Die Ursachen einer CMD können sehr vielfältig sein: Störungen in der Verzahnung, Zahnfehlstellungen, zu hohe oder zu tiefe Füllungen, Kronen oder Brücken, Prothesen, Zahnlücken im Seitenzahnbereich, langandauernde Zahnbehandlungen, Unfälle oder arbeitsplatzbezogene Fehlhaltungen mit Belastung der Schulter-Nacken-Region. Auch die psychische Verfassung, insbesondere Stress, kann zu Kiefergelenksbeschwerden oder muskulären Störungen im Kieferbereich führen.

  Typische Beschwerden bei CMD

  • Schmerzen der Kaumuskulatur
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Kiefergelenkschmerzen
  • Zähneknirschen und Knacken im Kiefergelenk
  • Tinitus

Wenn der Biss nicht stimmt, bemerkt man, dass die Zähne beim lockeren Schließen nicht gleichmäßig aufeinanderpassen. Die Kaumuskulatur muss dann, durch zusätzlichen Kraftaufwand, für einen Ausgleich sorgen. Der Patient bemerkt dies als Verspannungen in der Hals- und Nackenmuskulatur. Diese ungleichmäßigen Anspannungen führen zu Belastung der Kiefergelenke. Dadurch können Gesichtsschmerzen, Ohren- und Kaumuskelschmerzen oder Gelenkgeräusche, wie Knacken oder Knirschen in den Gelenken auftreten.

Häufig führt die Verspannung der Kaumuskeln zu Spannungskopfschmerzen, die sich vom Nacken aufsteigend entwickeln.

Zudem können durch die Wechselwirkungen mit anderen Körperregionen vielfältige Symptome auftreten, die von Blockaden der oberen Halswirbel über Tinnitus und Schwankschwindel bis hin zu Rückenschmerzen reichen können.

Vielfach werden bei CMD-Betroffenen lediglich die auftretenden Symptome bekämpft – Medikamente gegen Kopfschmerzen, einfache Zahnschienen gegen Zähneknirschen – ohne dass es zu einer nennenswerten Besserung kommt.

Die Erkrankungen, die durch CMD im gesamten Körper ausgelöst werden, sollten durch speziell ausgebildete Therapeuten ganzheitlich behandelt werden.

Als Fachpraxis für Kiefergelenkserkrankungen bieten wir Ihnen eine langjährige Erfahrung in der Therapie dieser komplexen Funktionserkrankungen. Durch regelmäßige Weiterbildungen verfügen unsere Therapeuten stets über den aktuellen therapeutischen Wissensstand auf diesem Fachgebiet.

  CMD-Therapie bei Physio plus
Die Behandlung bei Physio plus stellt eine Begleittherapie dar, die als unterstützende Maßnahme die zahnärztlich-funktionelle Therapie ergänzt und vom Zahnarzt verordnet werden muss.

Diese Kombinationsbehandlung ermöglicht die gezielte Behandlung der Kiefermuskulatur sowie die manuelle Entlastung der Kiefergelenke. Bei orthopädischen Einflüssen als Cofaktor der Entstehung von CMD trägt die physiotherapeutische Behandlung zur Korrektur der eigentlichen Ursachen bei.

Demnach steht am Beginn unserer Therapie eine manuelle Struktur- und Funktionsanalyse. Hierbei wird Ihr gesamter Kiefer- und Kopfbereich untersucht. Hinzu kommt eine Untersuchung körperlicher Einflüsse aus der Stellung der (Hals-)Wirbelsäule sowie der Schultern und Hüften, da diese nachweislich zur Entstehung von Bisslagestörungen und CMD beitragen können.

Daraus ergibt sich ein Therapieplan, der individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst wird. In der Physiotherapie wenden wir Manuelle Techniken zur Entlastung der Gelenke an, die Kaumuskulatur wird durch krankengymnastische Übungen entspannt oder trainiert. Anleitungen für eigenes Training runden die Behandlung ab. Zusätzlich können Massagen kombiniert mit Wärmetherapie die Entspannung des gesamten Körpers unterstützen.